Gefahrgutschulung

Durch die Gefahrgutschulung an unserer Fahrschule vermitteln wir Berufskraftfahrern den sicheren Umgang mit Gefahrgut-Ladungen jeglicher Art. Gerade Säuren, ätzende Stoffe oder brennbare Flüssigkeiten bedürfen einer gefahrenbewussten Behandlung durch den Berufskraftfahrer. Abhängig von der Beschaffenheit der Gefahrenstoffe und der Komplexibilität des Themas bieten wir unterschiedliche Gefahrgutschulungen an, die speziell auf die Stoffe abgestimmt sind.

Zu den Modulen der Gefahrgutschulung zählen:

  • Gefahreneigenschaften der Stoffe
  • Allgemeine gesetzliche Vorschriften
  • Kennzeichnungsmaßnahmen
  • Pflichten und Verantwortlichkeiten
  • Fahrverhalten der Fahrzeuge
  • Verhalten bei Unfällen
  • Unfallbekämpfung
  • Feuerlöschübung

Gefahrklassen:

  • Klasse 1 – Explosive Stoffe
  • Klasse 2 – Gase und gasförmige Stoffe
  • Klasse 3 – Entzündbare flüssige Stoffe
  • Klasse 4 – Entzündbare feste Stoffe
  • Klasse 4.1 – Entzündbare feste Stoffe, selbstzersetzliche Stoffe und desensibilisierte explosive Stoffe
  • Klasse 4.2 – Selbstentzündliche Stoffe
  • Klasse 4.3 – Stoffe, die in Berührung mit Wasser entzündliche Gase bilden
  • Klasse 5 – Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe
  • Klasse 5.1 – Entzündend wirkender Stoff
  • Klasse 5.2 – Organische Peroxide
  • Klasse 6 – Giftige Stoffe
  • Klasse 6.1 – Giftige Stoffe
  • Klasse 6.2 – Ansteckungsgefährliche Stoffe
  • Klasse 7 – Radioaktive Stoffe
  • Klasse 8 – Ätzende Stoffe
  • Klasse 9 Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände

Nach erfolgreich durchgeführter Gefahrgutschulung an unserer Fahrschule und abgelegter schriftlichen Erfolgskontrolle, bekommen die Teilnehmer ein Zertifikat – die ADR-Bescheinigung – ausgehändigt.

Klasse A Führerschein beschränkt

Mit der Klasse A (beschränkt) darf man Zweiräder mit einem Hubraum von mehr als 50 kcm und einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h fahren. Die Klasse A (beschränkt) wird für die Dauer von 2 Jahren nur für Krafträder mit einer Nennleistung von höchstens 25 kW (34 PS) erworben. Mindestalter: 18, Geltungsdauer: ohne Befristung – ohne Vorbesitz eines anderen Führerscheins. Beinhaltet Klasse: A1, M

Klasse A Motorradführerschein unbeschränkt

Die Motorradführerschein der Klasse A (unbeschränkt) erlaubt es, auch Motorräder zu fahren, deren Hubraum 45 kcm überschreitet und die keine Leistungsbeschränkung haben. Um in Besitz der Klasse A (unbeschränkt) zu kommen, gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen einen stufenweisen Zugang mit Vorbesitz der Klasse A (beschränkt). Zum anderen ist es möglich, mit einem Mindestalter von 25 Jahren diesen Führerschein direkt an unseren Standorten in Schotten oder Nidda zu machen.

Klasse A 1 Führerschein – bis 125 kcm

Leichtkrafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 Kubikzentimeter und einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW dürfen mit dem Führerschein der Klasse A1 gefahren werden. Die Fahrerlaubnis hierfür kann bereits mit 16 Jahren bei uns erworben werden. Ein weiterer Vorteil der Führerscheinklasse A1 ist, dass die Klasse M bereits enthalten ist und so auch Mofas, Mopeds und Kleinkrafträder einbezogen sind.

Klasse M Führerschein für Kleinkrafträder, Mofas und Mopeds

Mit der Fahrerlaubnis der Klasse M darf man Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor fahren (Moped, Mofas und Mokick). Die Höchstgeschwindigkeit darf 45 km/h nicht überschreiten, der Hubraum darf nicht größer sein als 50 kcm. Mindestalter ist 16 Jahre, Vorbesitz einer anderen Klasse ist nicht notwendig. Diese Führerscheinklasse ist auch ideal für Personen, die sich erst einmal mit leistungsschwächeren Zweirädern befassen möchten und später vorhaben, auf den Motorradführerschein umzusteigen.

HABEN SIE FRAGEN ZU UNSEREN LEISTUNGEN?